Pl√∂tzlich war die eigene Website nicht mehr √ľber Google auffindbar. Google hat nun erkl√§rt, warum im April Seiten aus dem Google-Index fielen und was die Suchmaschine k√ľnftig besser machen will.

In den vergangenen Monaten hatte Google mehrmals Probleme mit dem Suchindex. Der gr√∂√üte Vorfall dieser Art ereignete sich am 5. April, als etliche Website-Betreiber bemerkten, dass ihre Seite in den Google-Suchergebnissen nicht mehr auffindbar war ‚Äď der¬†Google-Index hatte sie ‚Äěverloren‚Äú. Webmaster beschwerten sich damals vor allem √ľber das Kommunikationsverhalten von Google: Sie selbst bemerkten das Problem oft √ľber einen Einbruch des Traffics. Eine direkte Benachrichtigung der Betroffenen durch Google erfolgte nicht. Die vom Index-Fehler benachteiligten Webmaster mussten sich selbst die Informationen zusammensuchen, die Google √ľber Twitter verbreitete.

Jetzt hat Google die Vorf√§lle aufgearbeitet. In einem langen Blogpost erkl√§rt Vincent Courson von Google die Hintergr√ľnde des Index-Fehlers und weiterer Probleme.

 

Probleme mit dem Google-Index: Was war geschehen?

  • Am 5. April verschwanden Websites aus dem Google-Index. Webmaster waren besorgt und suchten Rat. Am 7. April twitterte Google, dass man an dem Problem arbeite. Am 11. April verk√ľndete Google in einem Tweet, dass das Problem behoben sei.
  • Am 15. April vermeldete Google, dass die Search Console infolge des Index-Fehlers derzeit fehlerhaft arbeite. Es war m√∂glich, dass einige Berichte und der URL Inspector nicht den aktuellen Status zeigten. Am 30. April sagte Google, die Search Console arbeite wieder einwandfrei.
  • Am 22. Mai nahm der Google-Index keine neuen URL mehr auf. Google berichtete morgens vom Problem und bezeichnete es abends als gel√∂st.
  • Am 8. August twitterte Google, dass es erneut Problem beim Indexieren von Seiten gibt. Am 9. August sagte Google, die Sache sei gel√∂st.

‚ÄěWir haben zeitweise einen Teil des Suchindex verloren.‚Äú ‚Äď Google

Wie kam es dazu?

weiterlesen auf t3n.de >>



Mittwoch, August 14, 2019

« Zur√ľck